Am Samstag, dem 8. Mai 2004 ereignete sich auf der S5, der Stockerauer Schnellstraße in Fahrtrichtung Krems auf Höhe Utzenlaa ein schwerer Verkehrsunfall. Da zu dieser Zeit einige Feuerwehrleute am Sportplatzgelände arbeiteten und den lauten Knall hörten, wurde von diesen sofort die Sirenen- und SMS-Alarmierung um 9.52 Uhr ausgelöst.
Gleichzeitig rückte Rüst Utzenlaa mit 6 Mann zur Unfallstelle aus. An dieser angelangt, fanden wir folgende Lage vor: Ein PKW mit zwei Insassen kam aus unbekannter Ursache ins Schleudern. Der Lenker veriss danach das Fahrzeug und prallte frontal gegen die Betonleitwand in der Fahrbahnmitte. Eine Person wurde von einem zufällig vorbeikommenden Arzt versorgt, die Beifahrerin befand sich noch im PKW, war aber nicht eingeklemmt.
Die Unfallstelle wurde abgesichert und kurze Zeit später trafen auch RTW und NAW Tulln an der Unfallstelle ein. Der Lenker war schwerer verletzt als angenommen und musste mit dem nachalarmierten Notarzthubschrauber C2 Krems ins Krankenhaus St. Pölten geflogen werden. Die Frau wurde nach der Erstversorgung mit dem NAW ins Donauklinikum Tulln eingeliefert. Nach dem Vermessen konnten die PKW-Bergung durchgeführt und die Straße gereinigt werden. Ausgeflossenes Motoröl und Kühlerfrostschutz wurden mit Ölbindemittel gebunden und beseitigt. Das Fahrzeug wurde nach einem Reifenwechsel auf die Abschleppachse verladen und in Utzenlaa untergestellt. Nach den Reinigungsarbeiten konnten wir um ca. 11.30 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus Utzenlaa einrücken. Die S5 wurde zur Hubschrauberlandung beidseitig, und zur Bergung und Unfallaufnahme in Richtung Krems für ca. eine halbe Stunde gesperrt.

 

Eingesetzt Kräfte:
FF Utzenlaa, KRF, KLF und Abschleppachse, 14 Mann
Rotes Kreuz, Christophorus 2 - Krems, 1 NAW, 1 RTW
Autobahngendarmerie Stockerau

Text und Fotos: Reinhard Eiböck, FF Utzenlaa

Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram  |  Kontakt
Copyright © AFKDO Kirchberg am Wagram 2018

Zum Seitenanfang