Am Freitag, dem 5. Mai 2006 kam um ca. 18.15 Uhr ein mit 3 Arbeitern besetzter Montage-LKW einer Möbelfirma auf der S5 / Höhe Utzenlaa ins Schleudern und stürzte Sekunden später in den Straßengraben. Um 18.27 Uhr wurde die Feuerwehr Utzenlaa mittels Sirenen- und SMS-Alarmierung zu dieser Fahrzeugbergung alarmiert. Unmittelbar danach rückten wir mit 14 Mann und 2 Fahrzeugen zu dieser aus.
Bei unserer Ankunft lag der LKW seitlich im Straßengraben und die Arbeiter waren bereits aus dem Fahrzeug geklettert. Wie durch ein Wunder blieben alle Beteiligten unverletzt. Sofort wurde die Unfallstelle abgesichert und die Stadtfeuerwehr Tulln mit dem Kranfahrzeug nachalarmiert. In der Zwischenzeit wurde von den Kameraden der Feuerwehr Utzenlaa die Batterie abgeklemmt, der nicht ausgelöste Fahrerairbag mittels Airbagspinne gesichert und verzwickter Wildzaun rund um das Fahrzeug entfernt.

Da wir anschliessend mit dem zur Verfügung stehenden Einsatzgerät nichts mehr für die Bergung vorbereiten konnten, rückten 9 Mann mit Pumpe Utzenlaa und der Abschleppachse um 19.30 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus ein. 5 Mann von Rüst Utzenlaa warteten auf die Einsatzkräfte aus Tulln und unterstützen diese bei der Bergung des 3-Achsigen Kleintransporters. Zuerst wurde dieser mittels Seilwinde vom SRF auf die Räder gestellt und anschliessend mit dem Kranfahrzeug wieder auf die Straße gehoben. Für die Dauer der Bergung musste der erste Fahrsteifen gesperrt werden. Auf Bitte des Möbelgeschäftleiters, das verunfallte Fahrzeug ins Lager zu transportieren, wurde zusätzlich von der Besatzung des neuen Wechselladefahrzeuges der FF Tulln ein Tieflader einer Firma aus Tulln geholt, der Klein-LKW auf diesen verladen und danach nach Stockerau verbracht. Während der Bergearbeiten wurde auch gleich der Wildzaun von Arbeitern der Autobahnmeisterei Kirchberg/Wagram repariert und ausgebessert. Um ca. 21.30 Uhr konnte die restliche Mannschaft der Feuerwehr Utzenlaa wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Utzenlaa KLF mit Abschleppachse, 9 Mann, 1 Stunde
KRF-B, 5 Mann, 3 Stunden
Stadtfeuerwehr Tulln SRF, KF, WLF mit Tieflader, ca. 8 Mann, 2 Stunden;
Autobahnmeisterei Kirchberg/Wagram 1 Fahrzeug, 3 Mann
Autobahnpolizei Stockerau 2 Fahrzeuge, 3 Mann;

 

Text & Foto: VM Reinhard Eiböck, FF Utzenlaa

Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram  |  Kontakt
Copyright © AFKDO Kirchberg am Wagram 2018

Zum Seitenanfang