KHD-Einsatz des 6. Zuges der 19. NÖ Bereitschaft aus Lunz am See24.02.2009 - Livebericht vom KHD-Einsatz des 6. Zuges der 19. NÖ Bereitschaft aus Lunz am See
Die Schneelast ist erdrückend, der Schneefall hält an und Tauwetter ist noch immer nicht in Sicht - vor diesem Hintergrund wurde gestern der 6. Zug der 19. Katastrophenhilfsdienstbereitschaft (Bezirk Tulln) zum Katastropheneinsatz im Bereich Lunz am See angefordert.  10 Fahrzeuge mit 58 Mann rückten im Morgengrauen aus ihren Feuerwehrhäusern zum Sammelplatz bei der Raststation Loosdorf aus. Von dort aus ging es dann im Zugsverband direkt nach Lunz am See, wo die Einheiten auf Einsatzorte in der St. Johannesstraße, am Knappenweg und im Nachbarort Weißenbach aufgeteilt wurden.
Gegenwärtig liefert Kran 6/19 (FF Grafenwörth) Leitern an die MTF und KDOF aus und geht dann selbst mit dem Arbeitskorb in Stellung - gesichert mit 5-Punktgurten und Steigausrüstung begibt sich dann Mannschaft auf die Dächer um die Schneelast zu verringern.
24.02.2009, 12:00 Uhr: Livebericht von KHD 6/19 aus Lunz, Teil 2
An den Einsatzorten im Gemeindegebiet von Lunz geht die Arbeit gut voran. Zwei von insgesamt 5 Einheiten werden in Kürze fertig und sind nach dem Mittagessen im Gasthaus "Zellerhof" in Lunz am Nachmittag an anderen Adressen beschäftigt.
In der Einsatzleitung wird aktuell beraten, ob für morgen noch weitere Einheiten entsandt werden müssen. Gearbeitet wird nicht nur mit Schaufeln sondern auch mittels "Schnitttechnik" durch Arbeitsleinen um die Schneeschichten schrittweise kontrolliert abbrechen zu lassen. Seit Ankunft der KHD-Einheiten ist etwa eine Handbreite Neuschnee gefallen, der Schneefall hält noch immer ungebrochen an.

24.02.2009 - Livebericht KHD 6/19 aus Lunz Teil 3
14:00 Uhr: Die neuen Einsatzstellen wurden zugeteilt und werden mittlerweile von den freien Einheiten bearbeitet.
Bei allen Adressen, die von der Feuerwehr angefahren werden, handelt es sich ausschließlich um öffentliche Objekte oder Privatgebäude mit akuter Gefahr im Verzug. Ein von der Gemeinde Lunz beauftragter Statiker überprüft nach Anforderung die betroffenen Gebäude und teilt diese in "Dringlichkeitsklassen" ein. Objekte, wo derzeit noch keine Gefahr im Verzug ist werden von privaten Dachdeckerunternehmen geräumt.

>> Fotoreportage


Foto & Text: Manfred Ploiner, Leopold Nendwich

Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram  |  Kontakt
Copyright © AFKDO Kirchberg am Wagram 2018

Zum Seitenanfang