Schadstoffeinsatz auf der S5 bei Grafenwörth, 250 Liter Diesel ausgeflossenWieder einmal forderte die Schnellstraße 5 am Nachmittag des 11.11.2009 die Grafenwörther Feuerwehrkräfte: Ein LKW hatte nach dem Tanken auf der Grafenwörther Tankstelle mit dem insgesamt 500l Diesel fassenden Tank einen Stein so unglücklich gestreift, dass der Tank auf der unteren Seite aufriss. Da der Lenker sein Malheur nicht gleich bemerkte setzte er seine Fahrt noch quer über das Tankstellengelände und auf die S5 Richtung Krems bis zur ca. 500m entfernten Pannenbucht fort, wo er dann anhielt und umgehend über die Bauleitung der „ARGE S5-S33 Nord“ die FF Grafenwörth anfordern ließ. Kurz nach der Alarmierung setzten sich bereits das Rüstlösch- und das Versorgungsfahrzeug in Richtung S5 in Bewegung. Vor Ort war es dem Lenker des LKW bereits gelungen mittels eines Spanngurtes und einiger Stofftücher das Leck soweit abzudichten, dass nur noch geringere Mengen des Treibstoffes austraten, trotzdem hatte sich bereits der halbe Tank (250l Diesel) auf die Fahrbahn der S5 ergossen. Die FF Grafenwörth setzte umgehend Maßnahmen um den austretenden Diesel aufzufangen und die ärgsten Flecken zu beseitigen. Gleichzeitig wurden die Autobahnpolizei sowie die ASFINAG-Straßenmeisterei zur Absprache des weiteren Vorgehens angefordert.

In Koordination mit Polizei und ASFINAG wurde dann beschlossen die S5 zwischen der Tankstelle Grafenwörth und der Pannenbucht bei KM 100,5 Richtung Krems für den Verkehr zu sperren um die Aufräumarbeiten auf der Fahrbahn durchführen zu können. Außerdem wurde eine Nachalarmierung der FF Feuersbrunn mit der Schadstoffbekämpfungsausrüstung veranlasst. Nachdem die gröbsten Diesellachen mittels pulverförmigen Bindemittel aufgefangen wurden kam noch das flüssige Ölbekämpfungsmittel „Bioversal“ zum Einsatz, wodurch es auch notwendig wurde die Fahrbahn mit Wasser nachzuspülen. Während die FF Grafenwörth sich von der Pannenbucht aus Richtung Tankstelle vorarbeitete, war die FF Feuersbrunn am Tankstellengelände eingesetzt um die dort auf weiter Fläche verstreuten Diesellachen zu beseitigen.

Nach fast 4 Stunden Einsatz konnten die Arbeiten beendet und die S5 wieder voll für den Verkehr freigegeben werden. Zum Abschluss wurden die Feuerwehreinsatzkräfte dankenswerterweise vom Tankstellenpächter Hrn. Schützenhofer auf freie Getränke eingeladen, wobei der Einsatz nachbesprochen wurde. Nach dem Wiederaufrüsten der Fahrzeuge konnte kurz vor 20:00 Uhr Einsatzbereitschaft an die Landeswarn- und Alarmzentrale gemeldet werden.


Eingesetzt:
FF Grafenwörth: RLFA2000, VF, KDOF + Anhänger
FF Feuersbrunn: TLFA3000, TLF1000, KLF
Autobahnpolizeiinspektion
ASFINAG-Straßenmeisterei

Foto & Text: Manfred Ploiner FF Grafenwörth


Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram  |  Kontakt
Copyright © AFKDO Kirchberg am Wagram 2018

Zum Seitenanfang