SeneCura Grafenwörth spendet Feuerwehr ein Digitalfunkgerät!Eine reibungslose Kommunikation im Einsatz ist buchstäblich "lebenswichtig" für die Feuerwehrleute - via Funk kann Verstärkung geholt oder Hilfe nach einem Zwischenfall angefordert werden. Via Funk werden weitläufigere Einsätze koordiniert und im Katastrophenfall ist der Feuerwehrfunk oft das letzte noch funktionierende Kommunikationsmittel. Doch die neuen digitalen Funkgeräte, welche bis Ende 2012 überall im Feuerwehrsektor die alten Analogfunkgeräte abgelöst haben sollen, sind vor allem eines: Teuer!

Für eine vollständige Ausstattung braucht die FF Grafenwörth 4 Einbaugeräte für die Fahrzeuge, ein Einbaugerät für das Feuerwehrhaus und 2-3 Handfunkgeräte für Führungsfunktionen im Einsatz. Kostenpunkt pro Funkgerät: ~600€ Neben den Spenden aus der Haussammlung, die für den Ankauf der Geräte verwendet wurden, stellte sich aber auch mit der Fa. SeneCura ein "Großspender" bei der Feuerwehr ein.
Direktor Werner Bernreiter, Leiter des Sozialzentrums Grafenwörth, ließ es sich nicht nehmen die Funkgerätspende persönlich als "Weihnachtsgeschenk" am 21.12.2011 an die Feuerwehr Grafenwörth zu übergeben. Im Gespräch zeigte sich Dir. Bernreiter beeindruckt von der bereits jahrelangen sehr guten Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, auch vor dem Hintergrund, des gerade entstehenden Zubaus zum SeneCura-Sozialzentrum, direkt hinter dem Feuerwehrhaus, wo der Feuerwehr eine beratende Tätigkeit im vorbeugenden Brandschutz zufällt.
Aber auch seitens der Feuerwehr möchten wir an dieser Stelle ein großes "Danke" an das Team von SeneCura richten! Nicht nur, dass wir stets herzlich im Haus willkommen geheißen werden und alle Wünsche der Feuerwehr zum vorbeugenden Brandschutz vorbildlich umgesetzt wurden, auch für die stets engagierte Kooperation bei Übungen und Veranstaltungen möchten wir uns herzlich bei der Leitung und dem Pflegeteam bedanken!

Foto& Text: Manfred Ploiner FF Grafenwörth

Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram  |  Kontakt
Copyright © AFKDO Kirchberg am Wagram 2018

Zum Seitenanfang