Neue Verkehrswarnausrüstung bei der FF GrafenwörthEinsätze auf befahrenen Verkehrsflächen gehören zu den gefährlichsten Tätigkeiten der Freiwilligen Feuerwehr. Unübersichtliche Einsatzstellen, unzureichende Beleuchtung und die oft schlechten Sichtverhältnisse stellen ein hohes persönliches Risiko für die Feuerwehrmitglieder im Einsatz dar. Deshalb wird bei der FF Grafenwörth immer wieder in die Sicherheit der Mitglieder investiert.

Nach der Anschaffung hochsichtbarer Warnwesten, beleuchteter Verkehrsleitkegel und der Heckwarnanlage des Versorgungsfahrzeuges wurde nun ein weiterer Schritt in Richtung „mehr Sicherheit“ unternommen. Um den herannahenden Verkehr bereits von weitem vor den Unfallstelle zu warnen und eine Ausweichmöglichkeit anzuzeigen bieten sich s.g. „Verkehrsleiteinrichtungen“ an. Für gewöhnlich müssen diese Warneinrichtungen am Heck von Fahrzeugen montiert und elektrisch angespeist werden. Die Technik dazu ist vergleichsweise teuer und außerdem nicht immer einfach zu realisieren. Dennoch konnte nun mit Hilfe der Fa. Maibach AuS GmbH ( http://www.maibach-aus.at/ ) für die FF Grafenwörth eine günstige und effektive Option gefunden werden!

Die s.g. „LED-Verkehrsleitmatten“ kommen üblicherweise bei der Baustellensicherung zum Einsatz, eignen sich aber aufgrund ihrer einfachen Bedienung und Platz sparenden Verpackung auch perfekt für den Feuerwehrdienst um z.B. bestehende Fahrzeuge günstig mit einer Verkehrsleiteinrichtung nachzurüsten.  Die flexiblen Matten werden mit insgesamt 4 Batterien versorgt, was lt. Hersteller eine durchgehende Leuchtzeit von 3 Tagen garantieren soll. Befestigt werden können die Matten entweder mittels fix eingearbeiteten Magnetknöpfen oder über vernähte Ösen an jeder Seite.

Nachdem die FF Grafenwörth die Matten mehrere Tage zum Testen in Verwendung hatte, sind nun die zwei bestellten Exemplare eingetroffen. Eine der Matten wird im Heck des Kommando- und die zweite hinter dem Fahrersitz des Kranfahrzeuges gelagert werden. Damit sind nun 3 von 4 Fahrzeugen der FF Grafenwörth mit Verkehrsleiteinrichtungen ausgestattet. Lediglich am Rüstlöschfahrzeug lässt sich aufgrund des Aluminiumaufbaus keine magnetische Matte anbringen, was jedoch durch das Absicherungskonzept der FF Grafenwörth ausgeglichen wird (http://www.13uhr10.org/wiki/index.php?title=SER_VU_mit_Menschenrettung#Ankunft)

Foto & Text: Manfred Ploiner FF Grafenwörth




Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram  |  Kontakt
Copyright © AFKDO Kirchberg am Wagram 2018

Zum Seitenanfang