FF Grafenwörth goes Afrika: Ein erstaunlicher Fund!"Totgesagte leben länger" - das scheint zumindest für das 2008 ausgemusterte Kleinlöschfahrzeug der FF Grafenwörth zu gelten. Ein deutscher Feuerwehrkamerad hat das Fahrzeug an einem äußerst ungewöhnlichen Ort entdeckt und der FF Grafenwörth freundlicherweise die Fotos überlassen.

Von 1989 bis 2008 diente das KLF als Fahrzeug der zweiten Welle bei Brandeinsätzen in der FF Grafenwörth, bevor es schließlich aufgrund schwerer technischer Mängel ausgeschieden und verkauft wurde. Als Ersatz wurde die Beladung des KLF zusammen mit der des ebenfalls ausgeschiedenen Kleinrüstfahrzeuges (KRF-B) auf das innovative Containersystem für das neue Versorgungsfahrzeug verlastet.
Bei seinem Urlaub in Banjul (Gambia, Westafrika) ist nun Feuerwehrmann Roland Münker von der FF Hünfeld-Rudolphshan auf unsere ehemaliges Fahrzeug aufmerksam geworden, welches vor Ort scheinbar als Taxi oder Ähnliches genutzt wird. Freundlicherweise hat Roland Münker der Öffentlichkeitsarbeit der FF Grafenwörth die Fotos per Mail geschickt, so dass wir nun über das Schicksal unseres Einsatzfahrzeuges berichten können. Das alte KLF ist dabei aber nicht das einzige ausgeschiedene Fahrzeug, dass noch immer seinen Dienst tut. Bei der griechischen freiwilligen Waldbrandfeuerwehr ESEPA steht noch immer unser altes Tanklöschfahrzeug auf einem Ford-Fahrgestell im Einsatzdienst.

Fotocredit: Roland Münker

Text: Manfred Ploiner, V; www.ff-grafenwoerth.com

Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram  |  Kontakt
Copyright © AFKDO Kirchberg am Wagram 2018

Zum Seitenanfang