BEGegen 14:30 Uhr löste am 24.01.2010 die automatische Brandmeldeanlage einer Wohnhausanlage in Grafenwörth Alarm aus. Von den ersteintreffenden Kräften von Rüstlösch Grafenwörth konnte an der Brandmeldezentrale eine Störung der Heizung und ein ausgelöster Brandmelder im Pelletslager abgelesen werden. Bei der Erkundung des Heizraums konnte zwar leichter Brandgeruch aber zum Glück kein offenes Feuer festgestellt werden. Auch im Pelletsbunker konnten keine Anzeichen auf einen Brand gefunden werden. Von der Feuerwehr wurde sogleich der Eigentümer der Wohnhausanlage informiert und ein Heizungstechniker entsandt. Die Feuerwehr konnte schon eine halbe Stunde nach Einsatzbeginn wieder einrücken.

Laut Aussage des Technikers dürfte eine leichte Verpuffung innerhalb der Heizungsanlage eine Druckentlastungsklappe im Pelletsbunker aktiviert haben, wodurch Rauch aus der Heizung in den Bunker gelangte und den Brandalarm auslöste. Nicht auszudenken, wenn dieser Sicherheitsmechanismus und die Brandmeldeanlage nicht funktioniert hätten und der Bunker oder der Heizraum tatsächlich in Brand geraten wären…

Eingesetzt:
FF Grafenwörth: RLFA2000, 9 Mann (8 in Bereitschaft im FF-Haus)

Foto & Text: Manfred Ploiner FF Grafenwörth




Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram  |  Kontakt
Copyright © AFKDO Kirchberg am Wagram 2018

Zum Seitenanfang